Glossar

ICD-10-GM

Der ICD-Schlüssel wird in der Medizin zur Systematisierung von Diagnosen benutzt. Die Abkürzung "ICD" steht für International Classification of Diseases (ins Deutsche übersetzt: "Internationale Klassifikation von Krankheiten"). Die aktuell gültige Ausgabe der ICD wird als ICD-10-GM bezeichnet (zehnte Überarbeitung, German Modification). Krankenhäuser sind gesetzlich verpflichtet, ihre Diagnosen nach der ICD-10 zu dokumentieren.

Bei der Suche im Feld „Diagnose/Krankheit“ werden Ihnen die ersten 1000 Auswahlmöglichkeiten angezeigt, die zu Ihrer Eingabe passen.

  Nach oben

Infektion

Infektion bedeutet umgangssprachlich Ansteckung mit Bakterien oder Viren. Infektionen sollten möglichst nicht während einer Krankenhausbehandlung vorkommen, weil sie stets eine zusätzliche Belastung für die Patienten darstellen. Es sollten zum Beispiel möglichst wenige Wundinfektionen nach einer Hüftoperation auftreten. Diese Qualitätsindikatoren sind hier besonders gekennzeichnet.

  Nach oben

Infektionsrate

Die Infektionsrate beschreibt, wie häufig Krankenhausbehandlungen bei Patienten zu einer Ansteckung mit Bakterien, Viren oder anderen Krankheitserregern führen. Berechnet wird diese Quote, in dem man eine bestimmte Anzahl behandelter Patienten (z. B. 1000) ins Verhältnis zur Zahl der Patienten mit einer Infektion setzt. Das Resultat kann dann mit den Infektionsraten anderer Krankenhäuser verglichen werden.

  Nach oben

Institutionskennzeichen (IK)

Das Institutionskennzeichen (IK) ist eine eindeutige neunstellige Ziffernfolge für die Abrechnung und den Schriftverkehr zwischen den Leistungserbringern und den Trägern der Sozialversicherung. Alle Vertragspartner, die Leistungen für die Sozialversicherung erbringen (z.B. Krankenhäuser), erhalten ein IK. Internet: http://www.arge-ik.de

  Nach oben

IQTIG

Das Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTIG) arbeitet im Auftrag des Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA). Es entwickelt Instrumente zur Qualitätssicherung im Gesundheitswesen und zur verständlichen Veröffentlichung der Ergebnisse. Dabei geht es vor allem um die kontinuierliche Verbesserung und Weiterentwicklung der Versorgung von Patienten. Im Rahmen der gesetzlich vorgeschriebenen externen Qualitätssicherung ist das IQTIG seit 2016 für die Umsetzung der Qualitätssicherung und die Darstellung der Qualität in der stationären Krankenhausversorgung zuständig.

  Nach oben